34 neue Whisky-Fans in Oberkochen

Gepostet am Nov 6, 2010

“Ich wusste gar nicht, dass Whiskys so unterschiedlich schmecken können”, gestand einer der Gäste unseres literarischen Whisky-Tastings, das gestern Abend in der Buchhandlung Buch & Kultur Mayer in Oberkochen stattfand. Damit war er sicherlich nicht allein. Mit Begeisterung begaben sich das Publikum auf die Spuren der vielfältigen Aromen der Single Malts und schnüffelten Orange und Holznoten und schmeckten Torf, Rauch und auch ein wenig Karamell, so wie es die literarischen Vorbilder in den Geschichten des Whiskybuchs Aqua Vitae zuvor getan haben.

Wieder einmal durfte ich vor fast vollem Hause lesen, machte es mir im Wohnzimmer der Buchhandlung gemütlich und schaute in die gespannten Gesichter. Ich las Sven Christian Lennards Champions League und Olga Felicis Schnäppchen, während meine Zuschauer vorsichtig an dem 12-jährigen Tobermory von der Insel Mull nippten. “Das Nosingglas hieße Nosingglas, damit man seine Nase hineinsteckt”, las ich, hörte Kichern und sah, wie Nasen tief in die Gläser tauchten.

Vor dem zweiten Leseblock schenkten wir 17-jährigen Highland Park aus, abgefüllt von Cadenhead’s. Ob man diesen Single Malt schon irgendwo in Deutschland bekäme, sei fraglich, erklärte Uwe, mein Mann, und grinste wissend. Natürlich gaben wir unsere Quelle nicht preis. Ich las Peter Wobbes Roots, Elke Schleichs Begegnung mit Whisky und Angelika Broxs Teufelszeug und meine Zuhörer wurden zunehmend lebhafter.

Vor dem dritten Leseblock schenkten wir dann 16-jährigen Laphroaig von der Insel Islay aus, auch in der Cadenhead’s Abfüllung. Dann las ich den Titel der Story: “Wenn nichts mehr hilft”. “Dann hilft Laphroaig”, intonierte die erste Reihe. Wie wahr, dachte ich und stimmte in das Lachen ein.

Das waren tollen Storys, fanden die Gäste, von denen sich einige anschließend noch eine flüssige Zugabe von ihrem neuen Lieblingswhisky geben ließen. Es war ein rundum gelungener Abend, fand Martin Mayer und freute sich über die zufriedenen Gesichter. Ich freue mich auf eine neue Lesung in Oberkochen, das nächste Mal vielleicht mit Schokolade und Wein im Gepäck.

1 Kommentar

  1. Liebe Karen,
    ein wundeschöner Beitrag; ich freue mich riesig, dass nicht nur die Lesung sondern auch die geistigen Getränke auf Gegenliebe gestoßen sind.
    Viele Grüße aus dem Taunus

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.