Mond schält Orangen in Damaskus – Das Rezept

Gepostet am Okt 18, 2011

Zutaten für 1 Springform (28 cm), 16 Stück

Für den Kuchen:
200 g Edelbitterschokolade
100 g kandierte Orangen, gehackt
100 g Butter plus etwas für die Form
100 ml Olivenöl, mild und fruchtig
6 Eier
200 g Rohrzucker
Puderzucker zum Bestäuben

Für die Portweinpflaumen:
500 g Pflaumen, am besten rot und frisch, bei Pflaumen aus dem Glas darauf achten, dass sie möglichst fest sind
Rosmarin, sehr klein gehackt
3 EL Rohrzucker
¼ l Portwein
1 TL Vanillepuddingpulver
1 Zimtstange

Löffelbiskuit

Zubereitung

Portweinpflaumen.

Frische Pflaumen entkernen und je nach Größe halbieren oder in Viertel oder Achtel schneiden. Das ist etwas zeitaufwendig, daher empfehle ich für stressfreies Backen und Naschen, die Pflaumen als erstes vorzubereiten. Bei Pflaumen aus dem Glas reicht die Zeit während des Backens vollkommen aus.

3 EL Zucker in einen Topf geben und leicht karamellisieren lassen. Dann den Portwein zugießen. Vorsicht es zischt und dampft und der Zucker wird kristallhart. Köcheln lassen, bis der Zucker sich wieder gelöst hat. Dann die Pflaumen, Zimt und sehr fein gehacktes Rosmarin zugeben. 1 TL Vanillepuddingpulver in 2 EL kaltem Wasser lösen und unterrühren, kurz aufkochen. Abkühlen lassen, bis der Kuchen fertig ist.

Kuchen.

Schokolade in Stücke schneiden und im Wasserbad komplett schmelzen lassen. Dann die Butter – ich habe kalte verwendet – stückchenweise unterrühren und anschließend nach und nach das Olivenöl einrühren, bis alles wunderbar cremig ist, wie Schokolade in einem Schokoladenbrunnen.

Bereits während die Schokolade im Wasserbad schmilzt – das dauert! -, verrühre ich die Eier mit dem Zucker. Ein Mixer ist überflüssig, der Einsatz des Schneebesens ist völlig ausreichend, außerdem Strom sparend und extrem Kalorien verbrauchend.  Das rechtfertigt späteres gelegentliches Naschen von der verführerischen Schokolade – schließlich muss ich herausfinden, ob sie gut ist.

Nachdem die Schokoladenmasse leicht abgekühlt ist, kann die Ei-Zucker-Masse zusammen mit den Orangenstücken eingerührt werden. Als ich es einmal umgekehrt gemacht habe, ist der Kuchen nichts geworden. Also bitte darauf achten, was wo rein gerührt wird!

Jetzt kann die Masse in die Kuchenform gegossen werden. Bei 175 Grad wird 20-25 Minuten gebacken. Dicke Beulen sind ein positives Zeichen. Kommen keine, wird es wohl nichts werden! Auf jeden Fall sollte der Kuchen in der Mitte noch schön feucht sein, wenn er aus dem Rohr kommt.

Servieren.

Den Kuchen, mit einer Plätzchenbackform als Halbmond geschnitten, nach kurzer Abkühlzeit lauwarm servieren und mit Puderzucker bestreuen. Dazu die Portweinpflaumen und je ein Löffelbiskuit.

Bildergalerie zu Verleger am Herd

Artikel zu Verleger am Herd

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.