Oberbayerischer Dauerregen und eine gute Tasse Kaffee

Gepostet am Jun 6, 2012

Petra Gugel. 1965 in München geboren, lebt seit 1995 in Wolfratshausen. Sie ist verheiratet und Mutter einer 17-jährigen Tochter. Beruflich ist sie für Reporting und Statistik zuständig. Seit ihrer Jugend von Literatur fasziniert, begann sie 2009 selbst mit dem Schreiben. Seitdem sind zahlreiche Kurzgeschichten entstanden, die in verschiedenen Anthologien veröffentlicht wurden.


Liebe Frau Gugel,
beantworten Sie uns doch ein paar Fragen …

Was ist Ihre Lieblingsbeschäftigung neben dem Schreiben?
Kochen, am liebsten asiatisch.

Woran arbeiten Sie gerade?
An einer romantischen Science-Fiction-Geschichte für junge Mädchen

Was ist Ihr nächstes Ziel als Autor?
Die Veröffentlichung meines Jugendromans

Was Ihr Lebensmotto?
Leben und leben lassen

Welches Buch hätten Sie gerne geschrieben?
„Der Schatten des Windes“ von Carlos Ruiz Zafón. Die spannende Handlung mit mystischem Touch und ein Sammelsurium an liebevoll beschriebenen Protagonisten machen das Buch zu einem wahren Lesevergnügen. Das letzte Buch, das mir so gut gefallen hat, war „An die Laterne“ von A. E. Lindop (siehe welches Buch haben Sie nie zurückgegeben).

Wer oder was inspiriert Sie zu Ihren Geschichten oder wen oder was brauchen Sie zum Schreiben?
Nichts inspiriert mehr zum Schreiben als ein oberbayerischer Dauerregen und eine gute Tasse Kaffee!

Wo haben Sie das Gefühl, völlig fehl am Platz zu sein?
In einer Diskothek. Es gibt keinen Platz, wo man sich mit 47 Jahren so sehr als „Grufti“ fühlt

Mit wem würden Sie gerne einen Tag den Platz tauschen?
Mit dem Kater unserer Nachbarn. Wer sonst führt ein solches Leben: Eine Tür, die immer offen steht, und ein Napf, der immer gefüllt ist. Und wenn ihm das zu langweilig wird, stürzt er sich ins Abenteuer!

Welches geliehene Buch haben Sie nicht zurückgegeben?
„An die Laterne“ von A. E. Lindop. Ich habe es mir vor über 20 Jahren von meiner Mutter ausgeliehen und nie zurückgegeben, weil ich mich nicht davon trennen konnte (inzwischen hat sie es mir geschenkt). Das einzige Buch, das mir genauso ans Herz gewachsen ist, ist „Der Schatten des Windes“ von Carlos Ruiz Zafón. (siehe welches Buch hätten Sie gern geschrieben).

Letzte Veröffentlichungen
Verschiedene Kurzgeschichten im Wendepunkt Verlag, im net-Verlag, im Schwabbauer Verlag und im Merquana Verlag

Veröffentlichungen bei STORIES & FRIENDS
Barflight. Spirits (2012), Elke Schleich und Olaf Trint (Hrsg.).

Spirits

S&F Magazin | 06.06.2012 | Karen Grol

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.