Schreiben ist ein Handwerk: Man kann es lernen und man muss es üben.

Gepostet am Jun 7, 2010

Die STORIES & FRIENDS Autorin und Journalistin, Dr. Ingrid Glomp hat einen Workshop und Schreibratgeber entwickelt.

Von Dr. Ingrid Glomp Bei STORIES & FRIENDS kennt man mich als Autorin von Kurzkrimis. Aber in erster Linie arbeite ich als Journalistin. Und weil ich Biologin bin, schreibe ich über Medizin und Wissenschaft.

Außerdem redigiere hin und wieder Fachtexte und mir ist aufgefallen, dass die Autoren immer dieselben stilistischen Fehler machen, die das Verständnis erschweren und Leser abschrecken (Passiv, Bandwurmsätze, eine Unzahl von Füllwörtern usw.).

Was lag da näher, als einen Workshop für Wissenschaftler zu entwickeln und zu unterrichten, in dem es um die zehn wichtigsten Probleme geht und wie man Abhilfe schaffen kann? Getreu meinem Motto:

Schreiben ist ein Handwerk: Man kann es lernen und man muss es üben.

Naturgemäß erreicht man mit einem Workshop nur zehn bis zwanzig Personen auf einen Schlag. Angetrieben von Sendungsbewusstsein habe ich also den Workshop in Buchform gebracht – samt Lösungsvorschlägen und Übungen zu zehn verschiedenen Punkten (Wie lässt sich Passiv vermeiden? Wie zerlegt man Bandwurmsätze? Wie spüre ich Füllwörter auf? Usw.). Damit jede und jeder lernen und üben kann, wann und wie sie oder er will.

Der Titel des Buchs lautet: Gut und verständlich schreiben in zehn einfachen Schritten.

Gedacht, wie gesagt, war das alles für Wissenschaftler. Allerdings habe ich in weiser Voraussicht für die Beispiele und Übungen im Buch allgemeinere Texte gewählt als für den „Live“-Workshop.

Und tatsächlich begann mein Ratgeber „zielgruppenmäßig“ weitere Kreise zu ziehen. Eine Reihe von Dozentinnen und Dozenten, die Studenten fürs Schreiben fit machen, äußerten Interesse.

Das Blog WordWeb empfiehlt Textern die E-Book-Ausgabe. Selbst eine gestandene Journalistin schrieb mir: „Viele Tipps fand ich sehr gut, einige kannte ich noch nicht …“.

Und schließlich fand mein Buch auch im Bereich literarisches Schreiben Anklang. Sandra Uschtrin hat meinen Workshop als vierteiligen Kurs in der Federwelt, ihrer Zeitschrift für Autorinnen und Autoren, veröffentlicht sowie in ihrem aktuellen Handbuch für Autorinnen und Autoren. Die Zeitschrift TextArt brachte eine schöne Besprechung von Pia Helfferich.

Kurz: Egal, was man schreibt, es lohnt sich, ein paar grundlegende Stilregeln zu beachten. Und hier schließt sich der Kreis, denn ich selbst profitiere bei meinen fiktionalen Texten auch von dem, was ich als Journalistin gelernt habe. Zum Beispiel beim Schreiben des Kurzkrimis „Das Missverständnis“, der im Geschenkbuch Jahrmarkt der Geschenke bei STORIES & FRIENDS erschienen ist.

Zum Autoren-Interview mit Dr. Ingrid Glomp.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.